Langlaufen ...

Der Schnee leuchtet entlang der 180 km gespurten Loipen über die Seenplatte und durch wildromantische Seitentäler. Beste Prämissen für den Engadin Skimarathon, den zweitgrössten Volksskilauf der Welt oder um ganz sachte die Winterwunderwelt zu erobern.


Loipen Bever, La Punt, Madulain, Zuoz, S-chanf, Zernez

Langgestreckte Schönheit mit Biss:
Dem ersten verwunschenen Wald begegnet man im Val Bever, deren Loipe sich sanft aber stetig nach Spinas hinaufarbeitet und mit schöner Schussfahrt durch die malerische Landschaft endet. Fortsetzung folgt auf der Marathonloipe in die Plaiv, vorbei an der Hundeloipe La Punt Madulain und in Zuoz auf der zweitlängsten Gleitzone des Engadins.

Aktuelle Loipenberichte:


Obwohl das Streckenprofil dazu vorwiegend abfallend aussieht, sprechen die «Golanhöhen» gleich nach dem Langlaufzentrum Zuoz eine sportlichere Sprache. Der kupierte Charakter zieht sich bis hinunter nach Zernez.

Dazwischen streift man die Nationalparkgrenze und findet sich schon bald im zweiten Zauberwald des Tages, der 20 Kilometer lang an die Herkunft der Nordischen Wintersportart denken lässt.


Loipen Seen (Maloja, Sils, Silvaplana, St. Moritz)
Traumloipen mit Seeanstich:
Sie schieben sich darüber, am Saum entlang oder haben das kostbare Glitzerelixier gerade gestreift. Ihre Ansprüche an die Loipen sind subjektiver Natur. Doch der Genuss der Bewegungsfreiheit auf den weiten Flächen der gefrorenen Seen, steht allen Nordic-Fans ins Gesicht geschrieben.

Aktuelle Loipenberichte:


12 km misst die Strecke quer über Silser- Silvaplaner- und Champferersee, die zur berühmten Marathonstrecke gehört. An den Flanken und Enden liegen weitere Abschnitte, die entweder zum kompakten Rund auffordern oder gezieltes Kraftausdauerprogramm gestatten.

Stramme Steigungen bieten etwa die Loipen La Palza oder die klassische Spur ins Fextal und von 17 – 21 h geht es in die Verlängerung auf die Nachtloipe St. Moritz


Loipen St. Moritz, Celerina, Pontresina, Samedan, Bever

Auf diesen Loipen ist sportliche Abwechslung serienmässig inbegriffen:
Die Aorta des Loipennetzes – die Marathonloipe – holt sich auf der ganzen Strecke facettenreiche Unterstützung bei ihren kleineren Verbündeten. Besonders hohes Loipenaufkommen herrscht dabei im Dreidörfereck Samedan, Pontresina, Celerina, wo die Spuren interessantes Gelände erschliessen.

Aktuelle Loipenberichte:


Neben den Schleifen am Golfplatz Samedan und um die Kirche San Gian, zieht es die Nordische Garde vor allem nach Pontresina: Hier startet man in die Täler Roseg und Morteratsch, und trifft sich zum Training auf der Renn- und Nachtloipe.

Legendäre Auf und Ab’s gibt’s im Stazerwald. Ein hartes Stück Marathonloipe, das zu den Lieblingsschauplätzen der Zaungäste zählt.